Feierliche Eröffnung des Ausbildungszentrums der Bauindustrie in Oberhausen

Bauindustrie nimmt Deutschlands modernstes überbetriebliches Ausbildungszentrum in Betrieb

Am 28.06.2019 fand die feierliche Eröffnung des neuen Ausbildungszentrums der Bauindustrie (ABZ) in Oberhausen statt. Während der Eröffnungsfeier gratulierte NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach dem Berufsförderungswerk der Bauindustrie für das modernste Ausbildungszentrum Deutschlands. Der Vorstand des Bauindustrieverbandes Nordrhein-Westfalen, Dirk Grünewald, Prof. Beate Wiemann, Martin Karnein, Martin Schlegel und Ministerin Scharrenbach sowie der Geschäftsführer des Berufsförderungswerkes, Dr. Bernd Garstka, eröffneten symbolisch das Ausbildungszentrum und bedankten sich bei allen an der Planung und am Bau beteiligten Parteien.

Daniel Schranz, Oberbürgermeister der Stadt Oberhausen, freute sich zudem sehr über die gelungene Umbaumaßnahme des vor einigen Jahren stillgelegten Trickfilmstudios „High Definition Oberhausen“, durch dessen Aufwertung er eine Belebung des gesamten Ortsteils Osterfeld erwartet.

Das Bauprojekt wird von DU Diederichs Projektmanagement seit August 2016 gesteuert – Projektabschluss mit Vorlage des Verwendungsnachweises ist für Ende 2019 geplant. Trotz einiger Herausforderungen während der Umsetzung, wie beispielsweise die angespannte Marktlage oder diverse Bestandsprobleme, konnte das Projekt zur Zufriedenheit aller im Termin- und Kostenrahmen beendet werden.

Mit der Inbetriebnahme des ABZ werden Fachkräfte für den Bau mittels modernster Simulationsanlagen für Baumaschinen ausgebildet. Der bauherrenseitige Projektleiter der Umbaumaßnahme, Jens Waldoch, wird zukünftig das Ausbildungszentrum leiten. Er bedankte sich bei DU Diederichs für den geleisteten Einsatz.


Das Projektteam: DU Projektmanager Sebastian Queisser, DU Geschäftsführer Christian Brunstein, Projektleiter des Berufsförderungswerks Jens Waldoch, DU Projektteammitglied Natascha Önen, DU Projektteammitglied Kevin Herisch
Fotos © Martin Leclaire / Bauindustrieverband NRW

 

Weitere lesenswerte Informationen zum Projekt erhalten Sie beim Berufsförderungswerk der Bauindustrie NRW