DU auf dem roten Teppich

Eröffnung Neues Entrée Badisches Staatstheater Karlsruhe

Das über 500 Millionen-Euro-Projekt Badisches Staatstheater Karlsruhe wird vom Stuttgarter DU-Team um Martin Pridik seit 2016 auf Grundlage einer Wettbewerbsentscheidung gesteuert und unterstützt die verantwortlichen Bauherrenvertreter in fast allen Belangen. Die Herausforderung bei diesem Projekt besteht insbesondere bei der Umsetzung der Baumaßnahmen im laufenden Betrieb. DU hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Eröffnung des provisorischen Eingangsgebäudes pünktlich zum alljährlichen Theatertag stattfinden konnte.

Traditionell wird die neue Spielzeit mit dem Theatertag eingeläutet. In diesem Jahr stand neben dem Programm für die kommende Saison außerdem die Eröffnung des Neuen Entrées im Vordergrund. Am 18.09.2021 ertönte bei schönstem Sonnenschein ein Trompetenkonzert vom Balkon des Staatstheaters. Der Interims-Intendant des Staatstheaters Dr. Ulrich Peters und die baden-württembergische Kunstministerin Theresia Bauer rollten feierlich den roten Teppich aus: Das neue Entrée und die Theatersaison wurden für alle Besucher eröffnet.

In den Eröffnungsreden betonten Intendant und Ministerin die besondere kulturelle Bedeutung des Staatstheaters für die Stadt Karlsruhe. Sie bedankten sich bei Land und Stadt für die Zustimmung zu Erneuerung und Erweiterung des Theaters sowie beim Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg für die Realisierung. Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup unterstrich den wichtigen emotionalen Bezug zum Theater, der nur durch die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs während der Bauarbeiten erhalten werden könne. Schließlich solle das Theater „das zukünftige Wohnzimmer der Stadt werden“. Ursula Orth (Amtsleiterin Karlsruhe von Vermögen und Bau BW) und Dagmar Menzenbach (Leiterin der Projektgruppe vom Landesbetrieb Vermögen und Bau Baden-Württemberg) bedankten sich bei den Architekten Bernd Heger von Delugan Meissl Associated Architects/Wien und Dominik Daß von Wenzel & Wenzel/Karlsruhe und bei Martin Pridik von DU für die bisherige ausgezeichnete Zusammenarbeit, den langen Atem und die hervorragende Fachkompetenz.

 

Hier stecken 500 Millionen Euro drin - Mehr zum Projekt

Das Badische Staatstheater Karlsruhe ist seit 1975 in einem Gebäudekomplex am Ettlinger Tor beheimatet. Das Mehrspartentheater umfasst Oper, Ballett, Konzert, Schauspiel sowie die Sparten Junges Staatstheater und Volkstheater. Dem Theater angeschlossen sind die Badische Staatskapelle Karlsruhe und der Badische Staatsopernchor. Die Flächen- und Ausstattungsstandards des Staatstheaters entsprechen nicht mehr den heutigen, hohen Anforderungen an den künstlerischen, organisatorischen, wirtschaftlichen und technischen Betrieb eines modernen Theaters. Neben Flächen- und Strukturdefiziten kommen erhebliche bauliche und technische Mängel im Bestandsgebäude hinzu, die eine Sanierung erfordern.

Der Karlsruher Gemeinderat beschloss 2014 die Durchführung eines Architektenwettbewerbs zur anschließenden Sanierung und Erweiterung des Staatstheaters. Die Kosten werden gleichermaßen vom Land Baden-Württemberg und der Stadt Karlsruhe getragen. Die Umsetzung des Projektes in mehreren Bauabschnitten, die den laufenden Spielbetrieb berücksichtigen, erfolgt anhand eines modularen Konzeptes. Beginn ist die Realisierung des Neubaus für das Schauspiel unter Einbeziehung des Jungen Staatstheaters, der Studio- und Werkstattbühne. Es folgt der zweite Erweiterungsbau mit Verwaltung und Probenzentrum, im Anschluss daran die Bestandssanierung. Währenddessen gewährleisten die Neubauflächen weitestgehend die Aufrechterhaltung des Theater- und Spielbetriebes.

Das Projekt läuft noch bis 2032. Wir wünschen dem DU-Projektteam mit Martin Pridik, Hans Finkbohner, Juliane Jonath, Waldemar Tkacev, Henrik Drews, Heiko Rohde, Johannes Feszler und Xenia Melnik weiterhin viel Erfolg und Durchhaltevermögen bei diesem ambitionierten Kultur-Projekt.

 

Gruppenfoto von Aurelia Botter, DU Diederichs: von links nach rechts: Fr. Tkacev, Hr. Hässlin/V+B, Hr. Tkacev, Fr. Jonath, Hr. Drews, Fr. Menzenbach/V+B,
Hr..Eilmann, Hr. Pridik, Hr. Gschweitl/DMAA, Hr. Heger/DMAA, Hr. Daß/WW, Visualisierung: © DMAA, Foto:@ Aurelia Botter, DU Diederichs